Flatex

Gegründet wurde der Broker Flatex im April 2006. Von Beginn an ging es vor allem darum, Kunden anzulocken, die andere Online-Broker zu kompliziert und unübersichtlich fanden. Innerhalb weniger Jahre hat sich Flatex nach eigenen Angaben bis zum November 2013 mit mehr als 115.000 Kunden zu einem der größten Broker überhaupt entwickelt. Die Meinungen und Erfahrungen vieler Investoren sind durchaus positiv. Nach einer Auszeichnung durch die Stiftung Warentest im Jahr 2011 folgte ein Jahr später die Wahl zur “Beliebtesten Direktbank 2012″, durchgeführt vom Deutschen Institut für Service-Qualität.

Vorteile und wichtige Fakten

  • Umfangreiche Handelsmöglichkeiten mit verschiedenen Instrumenten
  • Langjährige Erfahrung sorgt für umfassendes Portfolio
  • Kundenservice leicht erreichbar und bietet schnelle Reaktionszeiten
  • Mobiler Zugriff mit iOS- und Android-Geräten ist jederzeit einfach möglich

Handelsmöglichkeiten

Bei Flatex kann man unter anderem ein ganz normales Depot führen und darüber Aktien kaufen und verkaufen. Der Handel mit anderen Arten von Wertpapieren ist ebenfalls möglich, zudem wird das Trading mit Forex und CFDs angeboten. Auf der Grundlage der nötigen Erfahrung können Kunden also mit dem Euro, mit Gold oder vielen anderen Kursen spekulieren. Im Vergleich zur eigenen Bank kann man als Trader zudem meist wesentlich mehr Erfahrungen machen, wenn man bei Flatex handelt.

Die Kosten für das Handeln halten sich durchaus in Grenzen. Für Aktien werden zum Beispiel fünf Euro und die Börsengebühren berechnet, die Gebühren für eine CFD Order sind ebenfalls relativ günstig. Somit ist es kein Wunder, dass die Bewertungen für diesen Anbieter oft positiv ausfallen, den Vergleich mit Onvista, Cortal Consors, der Comdirect und anderen Banken muss man hier nicht scheuen.

Erfahrung mit dem Handel

Um das eigene Depot zu verwalten, können Kunden bei diesem Broker unter anderem die eigens dafür angebotene Software verwenden. Ebenso kann man Orders auch über das Internet eingeben, zudem sind eigene Apps für iOS und Android im Angebot, die Zugriff auf das eigene Konto bieten.

Ein- und Auszahlungen

Um in den Handel einzusteigen, muss man zunächst ein Depot und ein Konto bei Flatex eröffnen, anschließend Geld von der eigenen Bank dorthin überweisen und dann Aktien und andere Produkte kaufen und verkaufen. Es ist nicht möglich, per Kreditkarte oder auf andere Weise zu zahlen, da es sich um ein ganz normales Wertpapier-Handelskonto dreht.

Support und Service

Im Bereich Service hat sich dieser Broker in den vergangenen Jahren gut positioniert. Nicht umsonst konnten die Verantwortlichen in den Jahren 2011, 2012 und 2013 jeweils eine Reihe von Auszeichnungen entgegennehmen. Eine Antwort auf viele Fragen findet man bereits im Internet. Wer damit noch nicht zufrieden ist, kann telefonisch um weitere Antworten bitten.

Allgemein fällt das Fazit also durchaus positiv aus, zumal der Kundenservice von Montag bis Freitag zwischen 8 und 22 Uhr erreichbar ist (für Interessenten bis 20 Uhr). Viele Kunden haben von den Mitarbeitern eine gute Meinung, auch unter Fachleuten hat sich Flatex durchaus hohes Ansehen erarbeitet, sodass deren Bewertung ebenfalls nur wenig negative Aspekte enthält. Dazu ließe sich vielleicht anmerken, dass es im Vergleich zu großen Konkurrenten keinen eigenen Bereich mit News im öffentlichen Bereich der Webseite gibt.